Flächenbedarf

  • In der Stadt konkurrieren die Bereiche Wohnen, Handel & Gewerbe, Kultur & Freizeit, Natur & Erholung mit dem Verkehr um die wertvollen Flächen.
  • Der Autoverkehr hat eine relativ geringe Flächeneffizienz.
  • Jeder Quadratmeter Flächengewinn durch kleinere Fahrzeuge zahlt sich aus.
  • Verkehrsfluss

  • Die meisten innerstädtischen Straßen haben ihre größte Verkehrsleistung bei Geschwindigkeiten zwischen 25 und 40 km/h.
  • Höhere Geschwindigkeiten sind kontraproduktiv und führen zu vermehrtem Stau, wenn viele Fahrzeuge unterwegs sind.
  • Je kleiner die Fahrzeugabmessungen sind, desto geringer die Staugefahr.
  • Raum- und Stadtplaner sehen die autogerechte Stadt meist in direktem Gegensatz zur menschengerechten Stadt

    Verkehr

    Die ungebremste Urbanisierung und Motorisierung einer stetig wachsenden Weltbevölkerung machen eine positive Zukunft undenkbar, wenn wir an alten Konzepten festhalten.

    Die Verkehrsflächen werden immer knapper und teurer, die Emissionen steigen, immer mehr Zeit wird im Stau vertan. Es ist eine negative Spirale und das Gegenteil unseres Traums von Freiheit und Mobilität.

    Klimawandel und Endlichkeit der Ressourcen zwingen uns rasch zu handeln und den Verkehr nachhaltig zu machen. Dabei dürfen wir uns nicht nur auf das Problem der CO2-Emissionen konzentrieren, denn wir stehen vor einem ganzen Bündel von verkehrsbedingten Problemen:

    • Abgase
    • Lärm
    • Platzverbrauch
    • Gesundheit
    • Kosten
    • Energiebedarf

    Brennpunkt sind die Städte. Dafür brauchen wir grundlegend neue Fahrzeugkonzepte, die eine Vielfachlösung darstellen und die ein positiver Beitrag für eine lebenswerte Stadt sind.

    Das bloße Ersetzen herkömmlicher Verbrennungsmotoren durch Hybrid- und Elektroantriebe ist zu kurz gedacht. Es wäre die Fortschreibung einer Fehlentwicklung und würde das Verpassen der historischen Chance bedeuten, den Verkehr nicht nur umweltfreundlicher, sondern zugleich auch viel menschenfreundlicher zu gestalten.

    Die Umstellung auf einen neuen, nachhaltigen Energieträger ist eine riesige Aufgabe und fordert die ganze Gesellschaft. Dabei müssen wir den wirksamsten Weg zum richtigen Ziel wählen und nicht irgendwann, sondern jetzt aufbrechen.

    Neue Ansätze werden aber nur wirksam sein, wenn sie auch sehr kostengünstig sind.
    Das ist unser Weg.